Nächste Eskalation: Corona-Knast für Ungeimpfte – ohne seriöse Datenbasis

Die österreichische Bundesregierung spielt wieder einmal Vorreiter bei der Verschärfung von Maßnahmen. Schon die bisherigen Maßnahmen sind genau das Gegenteil von dem was Staaten wie Ungarn, Dänemark und eine wachsende Zahl weiterer Länder machen. Und diese fahren damit wesentlich besser als Österreich. Bei über 30-Jährigen mehr Geimpfte mit Corona-Infektion als

Staatsterror wegen Elb-Mimose – #Pimmelgate

Ist Pimmel eigentlich schlimmer als Birne? Stellen Sie sich vor, Helmut Kohl hätte gegen jeden, der ihn als angefaule Frucht kurz vor dem Ende der Genießbarkeit bezeichnet hat, Anzeige wegen Beleidigung erstattet. Nicht auszudenken. Aber, man kann über Helmut Kohl sagen, was man will, er hatte es nicht nötig, sein

Sieg vor Gericht: Demo-Verbot vom 31.1. war menschenrechtswidrig!

Wochenblick sprach bereits mit der Frau hinter der Großdemo vom 31. Jänner: Romana Palmetshofer. Bekanntlich wurde auch diese Kundgebung behördlich untersagt. Jetzt wurde gerichtlich bestätigt: Das Demo-Verbot war illegal! Am 1. Juni fällte das Wiener Verwaltungsgericht seine Entscheidung: Die Behörden hätten die Kundgebung nicht untersagen dürfen. Die Untersagung verstoße gegen

ANIMAP: Mutige Architektin aus OÖ lässt sich „sicher nicht unterkriegen“

Erst gestern berichtete der Wochenblick über die willkürlichen Polizei-Besuche der Mut-Unternehmer aus dem ANIMAP-Verzeichnis. Sie stellen sich entschieden gegen die Diskriminierung Ungeimpfter. Wie der Wochenblick jetzt in Erfahrung brachte, wurden gestern noch Beamte in Oberösterreich losgeschickt, um Selbstständige über ihre Meinung zu Corona auszufragen. Wir sprachen mit der Architektin Lotte

Anwälte erklären: Unternehmer-Einschüchterung durch Polizei ist Willkür

Wie der Wochenblick berichtete, erhalten immer mehr Mut-Unternehmer, die bei ANIMAP registriert sind, einschüchternden Besuch von der Polizei. ANIMAP ist eine Plattform, die sich gegen die Diskriminierung nach den drei G-Grundsätzen (geimpft, getestet, genesen) stellt. Die Anwälte für Aufklärung geben Tipps für ANIMAP-Mitglieder im Umgang mit „rechtlich willkürlichen“ Polizeibesuchen. Das

Rechtsinfo für Demonstrationen: Sie haben das Recht auf Aussageverweigerung!

Am Samstag findet die nächste Großdemonstration gegen den Corona-Wahnsinn statt. Tausende Österreicher bereiten sich nun darauf vor, ihren Unmut über die grundrechtswidrigen Freiheits-Beschränkungen freien Lauf zu lassen. Dass von staatlicher Seite Unrecht passiert, beweist nicht nur das (gerichtlich bestätigt) illegale Demoverbot. Wie wir durch die vergangenen Demos wissen, geht die

Linzer Mut-Wirtin erfuhr von hoher Geldstrafe erst aus den Medien

Eine Frechheit, entrüstet sich die Linzer Wirtin Alexandra Pervulesko, weil sie erst aus den Medien erfahren hatte, dass sie das Magistrat Linz wegen ihrer unerlaubten Lokalöffnung zur Höchststrafe für Ersttäter von 5.000 Euro verdonnert hatte. „Ich habe nämlich bis heute noch kein Schreiben bekommen“, sagte sie am Donnerstag voriger Woche

„Willkür“: Prominente Verhaftungen bei Anti-Regierungs-Demo

Am Samstag verhaftete die Polizei gleich vier Prominente Personen des Corona-Widerstands, noch bevor diese an der Demonstration teilnehmen konnten. Sechs Stunden wurden die großteils prominenten Personen des Maßnahmen-Widerstands festgehalten. Unter ihnen die Mut-Ärztin Dr. Konstantina Rösch, der kritische Anwalt Dr. Roman Schiessler, der alleinerziehende Vater und Kinderrechtsaktivist, Martin Kaser sowie

Kein Kessel, keine Polizeigewalt: Greta-Jugend demonstriert ungestört

Ein Wochenblick-Leser ärgert sich: Er beobachtete, wie heute – von der Polizei vollkommen unbehelligt – eine „Fridays for Future“-Demonstration am Wiener Ring stattfand. Von Einkesselungen, Untersagungen und einer Anzeigewut gehetzter Polizisten war jedoch – anders als bei den letzten regierungskritischen Demonstrationen – nichts zu vermerken. „Wegen der Gesundheit“: Der Polizeipräsident

Totale Willkür: Absurde Corona-Strafen ohne jegliche Transparenz

Nicht nur bei sogenannten Spaziergängen, auch bei angemeldeten Demonstrationen oder einfach nur auf der Parkbank verhängt die Polizei am laufenden Band Strafverfügungen. Nur ein Bußgeldkatalog dazu lässt sich partout nicht finden und die Höhe der Strafen scheint völlig willkürlich. Für die Betroffenen ist es wichtig, fristgerecht und korrekt Einspruch zu