China wehrt sich gegen George Soros: “Globaler Wirtschaftsterrorist“

US-Multimilliardär George Soros wurde von einem chinesischen Medium als „Globaler Wirtschaftsterrorist“ bezeichnet. Dies wegen mehrmaliger Attacken in Zeitungskommentaren auf die chinesische Führung. Titel des chinesischen Kommentars auf Huanquiu: „Dieser globale Wirtschaftsterrorist starrt auf China“.   In Asien werde Soros generell als „Finanzkrokodil“ bezeichnet, heißt es u.a. Mit seiner “imperialistischen Mentalität” habe

Importierte Gewalt: Nach dem Wien-Terror soll bunt weitergeträumt werden

Seit mehr als 20 Jahren erschüttert der islamistische Terrorismus die westliche Welt. Wien galt lange als eine Insel der Seligen. Der entsetzliche Terroranschlag, bei dem vier Menschen ermordet und weitere 22 schwer verletzt wurden, schuf am 2. November tragische Gewissheit: Auch Österreich ist vor dem islamistischen Extremismus nicht gefeit. Doch

„Jungwiener“-Bonus: Gemeindewohnung und 917 Euro mtl. für Terroristen

Der 20-jährige Terrorist, der am Montag 4 Menschen ermordete und weitere 22 schwer verletzte, hatte ein gutes Leben in Wien. 917 Euro bezahlten ihm die Österreicher monatlich an Mindestsicherung aus. Und er bekam auch noch eine Gemeindebauwohnung: im Eil-Tempo. Denn das „Soziale Wien“ meinte es gut mit dem verurteilten Terroristen:

FPÖ-General Schnedlitz: Wie kam Islamist vorzeitig aus der Haft?

Wochenblick sprach exklusiv mit FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz über den Terror von Wien. Leere Phrasen würden uns nicht weiterbringen, Österreich brauche ein entschlossenes Handeln gegen den Islamismus. Er verriet: Einer der Wien-Terroristen wurde bereits unter Innenminister Herbert Kickl ausgeforscht und verurteilt. Schnedlitz verortet seitens der Bundesregierung Erklärungsbedarf: Warum wurde der Terrorist

Sind das die Parolen eines der Attentäter von Wien?

Während der Staatsfunk noch rätselt und Welten zwischen dem Informationsstand der Online-Redaktion und des Livestreams aufklaffen, berichten ausländische Medien bereits über einen der mutmaßlichen Verdächtigen. Der Mann war durch einen Tweet an die Polizei aufgefallen. Mindestens drei Twitter-Accounts von ihm sind bekannt – auf diesen verbreitete er brutale islamistische Parolen.

Islamistischer Horror-Mord: Lehrer bei Paris durch Radikal-Moslem geköpft

Österreichs Ex-Ministerin Bandion-Ortner befand einst, dass in Saudi Arabien nicht an jedem Freitag geköpft wird. In Europa entwickeln sich die Dinge leider in die andere Richtung. Diesen Freitag enthauptete ein radikaler Moslem in einem Pariser Vorort einen Lehrer. Der Geschichteprofessor soll im Unterricht über Rede- und Pressefreiheit gesprochen und dabei

Afghane mit Nazi-Pullover vor Gericht: Er zündete FP-Zentrale an

Erst 21 Jahre alt will der Afghane sein, der im August des Vorjahres die FPÖ-Zentrale in St. Pölten abfackeln wollten. Nicht vor Gericht standen all die Hetzmedien und ihre Lohnschreiber, die mit ihrer entmenschlichenden Berichterstattung den Boden für solche Taten aufbereiten. Kurios: Vor Gericht trug der Mann einen Pullover mit

Sondereinheit Cobra stellte islamistischen Terroristen in Wels

Anfang der Woche glückte der Polizei-Sondereinheit Cobra ein gefährlicher Zugriff in Wels. Ein afghanischer Taliban-Terrorist wurde in seiner Wohnung verhaftet. Der Mann war 2012 als Asylwerber nach Österreich gekommen. Hier warb er für Gewalt, Mord und Terror. Was vom Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung und Innenminister Karl Nehammer als „großer

Justizanstalt Graz-Karlau: All-Inclusive-Club für Terroristen?

Die Zustände in der Justizanstalt Graz-Karlau sind aus der Sicht eines gesetzestreuen Steuerzahlers schier unglaublich. Da wundert sich niemand mehr, weshalb Österreich bei intensivkriminellen Immigranten ein äußerst beliebtes Ziel ist. Ein islamistischer Terrorist hatte Gelegenheit, aus dem Gefängnis heraus Terroranschläge anzuleiten und per Handy islamistische Propaganda zu betreiben.  Die Sicherheitsvorkehrungen