Letztes Pfiat Gott für einen Südtiroler Freiheitshelden

Geboren am 22. Februar 1932 in Meran Obermais, hat nun einer der letzten noch lebenden Helden des Südtiroler Freiheitskampfes, kurz vor Erreichung seines 90. Geburtstages, den letzten Weg angetreten. Sepp Mitterhofer, ein aufrechter, nimmermüder Verteidiger der Freiheit Südtirols, ist am 27.11.2021 nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Die frühen Jahre und

Bozen: Migrant verprügelt Passanten und Polizisten: „Ich will Italiener töten“

Er hatte einen Wachmann angegriffen, das Leben einiger Bürger bedroht, Polizisten getreten und geschlagen und Ende September einen Mann mit Tritten und stumpfen Gegenständen angegriffen und schwer verletzt. Nachdem er ihn leblos am Boden liegen gelassen hatte, raubte er ihn aus. Ein 36-jähriger Pakistaner, der in Bozen lebt und für

Rebkrankheit bereitet Sorgen in Südtirol

Die weiter anhaltende Ausbreitung der „Goldgelben Vergilbung“ bereitet den Weinbauexperten und Weinbauern Sorgen. Schon seit Monaten gehen die Institutionen des Weinsektors – das Konsortium Südtirol Wein, der Pflanzenschutzdienst des Landes, der Südtiroler Beratungsring für Obst- und Weinbau, das Versuchszentrum und die Fachschule Laimburg sowie der Südtiroler Bauernbund – gemeinsam gegen

Die EU will die kulturelle Vielfalt Europas „homogenisieren“

Ein Europa der verschiedenen Völker und Traditionen – wenn diese Völker und Traditionen zufällig europäische Minderheiten sind – ist nicht das Europa, das die EU will   Von Mariann Őry Die Europäische Kommission schaue bewusst weg, wenn es um nationale Minderheiten gehe, und dahinter stecke ein politisches Motiv, schrieb der

Großdemonstration gegen Corona-Diktatur in Bozen am Sonntag

In Südtirol werden die Corona-Zwangsmaßnahmen immer schärfer. Eine teilweise Impfpflicht führte bereits zu einer ersten Kündigungswelle bei Gesundheitsbediensteten. Nun wird die Bevölkerung auch noch mit dem Grünen Pass gegängelt, ohne den man mehr oder weniger vom öffentlichen Leben ausgeschlossen ist. Doch eine Gruppe von freisinnigen Aktivisten will sich das nicht

Umfrage: „Sudtirolo“ statt „Alto Adige“

Heimatbund: Mehrheit der Italiener gegen faschistische Ortsnamendekrete 98 Jahre Verbot des Namens Tirol – der Südtiroler Heimatbund nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um das Ergebnis einer aktuellen Umfrage zur Südtiroler Toponomastik zu präsentieren. Am 8. August 1923 wurden mit einem faschistischen Dekret die Bezeichnungen „Südtirol“, „Deutschsüdtirol“, „Tirol“, „Tiroler“ und sämtliche

Südtirol: Skandal um Freiheitliche, die gegen Amnestie für Freiheitskämpfer stimmten

In Südtirol sorgt das Abstimmungsverhalten der dortigen Freiheitlichen für Kopfschütteln und auch Empörung im patriotischen deutschsprachigen Lager. Der Grund: Die „Südtiroler Freiheitlichen  – Das Liberal-Demokratische Bündnis“ stimmten gegen einen Antrag der Südtiroler Freiheit, die ehemaligen „Bumser/Pusterer Buam“, also die Südtiroler Freiheitskämpfer der 1960er Jahre, zu begnadigen. Freiheitliche setzen auf Österreichs

Südtirol: Brutale Vorgangsweise gegen Impfverweigerer

„Nur“ 48,4 Prozent der Südtiroler haben sich bisher die erste Impfdosis verabreichen lassen. Südtirol ist somit das Schlusslicht aller Regionen in Italien. In ganz Italien sind 55,7 Prozent der Impfberechtigten bereits einmal geimpft. Die niedrige Impfquote sei kein organisatorisches Problem – Schuld seien die Impfskeptiker und an deren Verhalten wiederum

60 Jahre „Feuernacht“: Auspizien des Südtiroler Freiheitskampfs

Von Reinhard Olt   Ein Reisebus verlässt Innsbruck. Die Insassen begeben sich auf „Exkursion“ nach Verona. „Pro arte et musica“ heißt ihr Programm, auf das sie Günther Andergassen, Hochschullehrer am Salzburger Mozarteum, mitnimmt. Doch sie sind keine gewöhnlichen Ausflügler, ihre Fahrt am 10. Juni 1961 dient der Tarnung. Auch Herlinde