Auch Steyr reicht’s – 5000 Menschen stehen auf!

Menschen, die einmal für ihre Rechte aufgestanden sind, setzen sich nicht mehr! Sie marschieren für ihre Freiheit, gegen den Zwang und die Spaltung der Gesellschaft und gegen dieses maßlose Unrechtsregime der Regierung. Die mutigen Bürger sind nicht mehr zu stoppen, es werden täglich mehr. In ganz Österreich sind die Menschen

Heute nicht nur in Salzburg: Proteste gegen Impfzwang reißen nicht ab

Gingen gestern tausende Österreicher gegen die Corona-Diktatur in Insbruck, St. Pölten, Klagenfurt und Graz auf die Straße (Wochenblick berichtete), gehen heute die Proteste in ganz Österreich weiter. Schon für 12 Uhr 30 war in der erzbischöflichen Residenzstadt Salzburg am Kapitelplatz die erste Kundgebung und mit anschließendem Demonstrationszug angemeldet. Und 14

Rekord in Steyr: Mehr als 1000 Menschen bei Freiheitsspaziergang

Das vergangene Demo-Wochenende war ein großer Erfolg, wie die unzähligen Berichte und Fotos bereits eindrucksvoll belegten. Wien, Linz und andere Städte. Auch in der Eisenstadt Steyr lässt sich für Sonntag ein Rekord verbuchen. Beim wöchentlichen Sonntagsspaziergang waren diesmal mehr als 1000 Teilnehmer zu verzeichnen. Sogar der Mainstream bezeichnet Steyr als

Der Impfdruck auf Schüler wird drastisch erhöht

Die Oberstufenschüler im Steyrer Gymnasium Werndlpark werden heute den ganzen Vormittag mit einem Impfvortrag drangsaliert. Ohne Beisein der Eltern, ja auch ohne deren Einverständnis werden die Jugendlichen Teil der massiven Impfpropaganda. Die Zuschriften empörter Eltern häufen sich. Viele sehen ihre Kinder in Gefahr! Der heutige Vormittag ist für die 14

Steyr: Vize-Stadtchef Zöttl kritisiert Impfaktion an Schulen scharf

Auch in Steyr legt man mit den Impfaktionen an höheren Schulen los. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz werde die Stadt Steyr diese Aktion vorantreiben. Im Gegensatz zum Steyrer Sozialstadtrat Dr. Schodermayr zeigt sich der FP-Vizebürgermeister Helmut Zöttl mehr als skeptisch. Wochenblick hat mit dem Vize-Stadtchef gesprochen. Als Teil der Stadtregierung

Steyr: FFP2-Masken-Fanatiker doppelt geimpft und nun mit Corona infiziert

Offenbar ist es wirklich gehöriges Pech. Der Steyrer SP-Stadtrat und Arzt Michael Schodermayr hat sich mit Corona infiziert. Dabei war der Sozialstadtrat immer an der vordersten Front im Kampf gegen Corona. Als Arzt war er auch in der Impfstraße tätig und jagte unzähligen Menschen die Nadel mit dem Gamechanger gegen

FPÖ-Vize-Stadtchef: „Mit Ehrlichkeit und Vernunft für Steyr!“

Auch in Steyr gab es vor der entscheidenden Landtagswahl am Donnerstag noch eine letzte öffentliche Diskussion der Spitzenkandidaten. Der Vorplatz des Museum Arbeitswelt war Schauplatz der sogenannten „Elefantenrunde“ der Steyrer Bürgermeisterkandidaten. Sie stellten sich einer Frage- und Diskussionsrunde. Der freiheitliche Spitzenkandidat, Vize-Stadtchef Helmut Zöttl, zog eine positive Bilanz der letzten

„Pass Egal Wahl“ in Steyr: Heftige FPÖ-Kritik an Planspiel für Ausländer-Wahl

Verwundert zeigt sich der Steyrer Vizebürgermeister Helmut Zöttl über das Probe-Wahllokal zur „Pass Egal Wahl“ in Steyr. Denn morgen am 15. September wird allen in Oberösterreich lebenden Menschen ohne österreichische Staatsbürgerschaft die Möglichkeit gegeben, beim Museum Arbeitswelt in Steyr ihre Stimme abzugeben. Sogenannte „Culturcontainer“ dienen am Vorplatz vor dem Museum

Unglaublicher Fake: SAT.1 warb mit 19 Jahre altem Bild aus Steyr um Flutopfer-Spenden

Am 24. Juli fand auf SAT.1 eine große Spendengala statt, deren Erlös den Opfern der Hochwasser-Katastrophe in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zugute kommen soll. Was zahlreiche Menschen erboste und zu einem massiven „Shitstorm“ führte: Zur Bebilderung wählte man ein Bild aus dem Jahr 2002 aus Steyr, Oberösterreich. Mit Spenden wird

Oberösterreich: Hochwasser-Pegel sollen bis Mitternacht weiter ansteigen!

Die Flut-Katastrophen der letzten Tage kosteten vor allem in Deutschland mehr als hundert Menschen das Leben. Am Wochenende suchte der starke Regen auch Österreich heim. Vor allem in Hallein und Saalfelden (beides Salzburg) kam es zu dramatischen Überschwemmungen mit Verletzten und bereits einem Todesopfer. Doch auch in Oberösterreich kämpft man