Übel: Beschädigungen und Graffiti durch Chaoten an Neuer Eisenbahnbrücke

Noch nicht einmal eine Woche ist die Neue Eisenbahnbrücke in Linz alt. Erst am vergangenen Wochenende wurde sie eröffnet und am Montag für den Verkehr freigegeben. Und schon zeigen sich erste Beschädigungen und Schmierereien – verursacht von Chaoten, denen offensichtlich jegliche Regeln des Zusammenlebens abgehen. Schon wenige Tage nach der

Antifa-Chaoten bleiben unbehelligt: Sind die Mächtigen auf dem linken Auge blind?

„Antifa heißt Handarbeit“: So lautet ein Spruch links-extremer Chaoten. Und er ist wörtlich zu nehmen, so man besieht, wie diese den „Tag der Arbeit“ nutzten: In Wien und Berlin lieferten sie sich nämlich Scharmützel mit der Polizei. Eine längst alltägliche Szene, die sich auch in der Folgewoche wiederholte.  Ein Kommentar

Viele Städte rüsten sich für Ausschreitungen bei Demonstrationen

In vielen amerikanischen Großstädten befürchtet man nach der US-Präsidentschaftswahl erneut massive Ausschreitungen. Geschäfte rüsten sich mit Barrikaden, manche sperren überhaupt die ganze Woche zu.   Die Polizei ist in Alarmbereitschaft, in manchen Fällen will man, wenn nötig, die Nationalgarde beiziehen. Auch das Weiße Haus wurde doppelt abgesichert. Werbung New York:

Zivilcourage mit tödlichen Folgen: Jährige schlagen Hotelier tot

In Osterweddingen in Sachsen-Anhalt wurde am Freitag kurz nach Mitternacht ein 58-jähriger Hotelier brutal von zwei Männern erschlagen. Das Opfer soll die Täter zuvor bei einer Sachbeschädigung beobachtet haben und wollte offenbar einschreiten. Das kostete den 58-Jährigen das Leben.  Die zwei jungen Männer hatten bereits einen Zaun demoliert und den

Parteiheim in Wien besudelt: So will die Antifa die FPÖ einschüchtern

Die Akte linksextremer Angriffe auf Einrichtungen patriotischer Parteien ist um ein trauriges Kapitel reicher. Nur wenige Tage vor der Wien-Wahl beschmierten Antifa-„Aktivisten“ nämlich ein Parteiheim in Wien-Donaustadt. Am gestrigen Dienstag fiel das lang erwartete Urteil gegen einen Afghanen, der sich im Vorjahr an einem Brandanschlag auf die FPÖ-Parteizentrale in St.

Österreich: Starke Zunahme von Gewalt gegen Polizisten

Das einseitige Kampagne gegen die Polizei trägt offenbar Früchte. Noch nie waren so viele Übergriffe gegen Polizeibeamte zu verzeichnen. Das Polizisten die Prügelknaben der Nation sind und von der Politik oftmals im Stich gelassen werden, wenn einseitige Berichterstattung in den Medien immer wieder „Polizeigewalt“ thematisiert, wurde nun bestätigt. Wie aus