„Kulturelle Aneignung“: Was für ein Theater um Flechtfrisuren und Rassismus!

Hannover ist die Landeshauptstadt von Niedersachsen. Und jede Landeshauptstadt leistet sich ein mit öffentlichen Geldern finanziertes Theater oder sogar eine Oper. Das ist in Hannover nicht anders, hier ist es die „Staatsoper“. Und genau dort ist gerade die Ballettaufführung „Toda“ zu sehen. Aber man diskutiert in der Theaterszene und auch

Gegen „Rassismus“: Kein Schwarzfahren mehr in Wien, München & Co.

In Wien und München geht man mit dem Problem der Schwarzfahrerei nun auf politisch korrekte Weise um. Jedoch möchten die dort herrschenden Politiker nicht etwa für mehr Sicherheitskräfte in den öffentlichen Verkehrsmitteln sorgen, sondern stattdessen wird einfach die Bezeichnung „Schwarzfahrer“ abgeschafft. Gastbeitrag von Christian Schwochert Werbung Sprachpolizeiliche Zungenbrecher in Wien

Übel: UNO fordert Strafsteuern für Weiße und Staatsgeld für „Black Lives Matter“

Wieder einmal zeigen die sogenannten „Vereinten Nationen“ (UNO) ihre globalistische, antieuropäische Agenda. Nach außen tritt die Organisation als angeblich neutrale Plattform für die Staatengemeinschaft auf. In Wahrheit werden hier jedoch ganz bestimme Ideologien und Programme gefördert. Diese liegen stets auf einer Linie mit den internationalen Wirtschaftsmächten und dem politischen Establishment

Rassismus-DebatteGrüne Jugend fordert Umbenennung von Negernbötel

Die Grüne Jugend Segeberg fordert die Umbenennung des schleswig-holsteinischen Dorfes Negernbötel. Sie begründet das mit dem angeblich rassistischen Hintergrund des Namens. Die Bewohner des 1.000-Seelen-Ortes wollen von dem Vorschlag nichts wissen. Dieser Beitrag <h3 class="subheadline">Rassismus-Debatte</h3><h2 class="ee-post__title__heading">Grüne Jugend fordert Umbenennung von Negernbötel</h2> wurde veröffentlich auf JUNGE FREIHEIT.

„Einzig vernünftige Wahl“: Punk-Legende stellt sich hinter Trump

Damit dürften wohl nicht viele gerechnet haben: Ausgerechnet Rock-Opa John Lydon alias „Johnny Rotten“, der mit der Punk-Band Sex Pistols weltberühmt wurde, ruft zur Wahl von Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November auf. Dies hat auch damit zu tun, dass er den Gegenkandidaten Joe Biden für unfähig hält.  Der

Angst vor ‚Rassismus‘: Kirche verbannt schwarzen König aus der Krippe

Die politische Korrektheit fordert das nächste prominente schwarze Opfer. Das geschieht ausgerechnet in einem Jahr, in dem Linke im Zuge der „Black Lives Matter“-Demos fordern, dunkelhäutige Menschen sichtbarer zu machen. Zumindest was beliebte, in unserer Kultur verankerte Darstellungen von Afrikanern betrifft, scheint das aber nicht zu gelten. Kommentar von Alfons

Sport-Boykott: Wenn schwarze Millionäre gegen Rassismus trommeln

Um die Anliegen der „Black Lives Matter“-Bewegung wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, boykottieren jetzt US-Sportler ihre Spiele – als Zeichen gegen angeblichen Rassismus.  Kommentar von Alfons Kluibenschädl. Werbung Den Anfang der vielbeachteten Aktion machte das Profi-Basketball-Team Milwaukee Bucks, das sich aus Protest gegen angeblichen Rassismus weigerte, sein