„Lügenpresse, es reicht“: Volk protestiert in Wien gegen Mainstream-Märchen

Angstmache über das Virus, hetzerische Berichte gegen die Kritiker des Corona-Regimes, ständige Verdrehungen und Auslassungen wichtiger Wahrheiten: Die lückenhafte und einseitige Berichterstattung der Systempresse ärgert unzählige Bürger. Etwa hundert von ihnen zogen am heutigen Donnerstag vor das Redaktionsgebäude der „Kronen Zeitung“ in Wien, um ihren Unmut zu bekunden. Das Motto

Freisprüche und ungültige Entlassungen: Siege gegen die Corona-Diktatur

Die Regierung und die Mainstream-Medien versuchen den Druck, die Angst und die Panikmache aufrecht zu erhalten um die Bürger weiter ins Corona-Joch zu zwingen. Dazu gehört auch, dass regelmäßig über verhängte Strafen oder Strafandrohungen bei Zuwiderhandeln gegen die Maßnahmen berichtet wird. Dass diese Strafen aber oftmals nicht halten, wird tunlichst

MEGA-Demo in Wien: So eindrucksvoll standen über 100.000 für die Freiheit auf!

Druck schafft Gegendruck: Am Samstag in Wien protestierte ein Querschnitt des Volkes gegen die immer schärfere Corona-Diktatur. Wohl mehr als 100.000 Menschen spazierten über Stunden friedlich durch Wien. Doch die Regierung und die Mainstream-Medien fielen einmal mehr mit Märchen auf. Wir rücken sie gerade – und lassen vor allem auch

Spontandemo morgen am 12. Oktober ab 9 Uhr am Wiener Heldenplatz

Kurz‘ Winkelzug ins Parlament und damit in die Immunität vor Strafverfolgung zu flüchten darf so nicht akzeptiert werden, meint der Organisator der Mega-Demos und Gründer der Initiative direktdemokratisch.jetzt, Martin Rutter. Als Parteiobmann werde der Ex-Kanzler weiterhin alle Fäden in der Hand haben. Um das System Kurz baldigst zu beenden, wird

Neues Impfopfer-Portal: Betroffene schildern schockierende Schicksale

Die Initiative „direktdemokratisch.jetzt“ tritt für die Förderung von Selbstbestimmung und Eigenverantwortung ein. Der Verein lädt Gleichgesinnte und solche, die es noch werden wollen dazu ein, „an einer friedlichen und freien Welt mitzuwirken“ und sich dafür zu vernetzen. Ziel ist der Aufbau einer „Direkten Demokratie“, um „Kindern eine lebenswerte Welt zu

Gegen Impfzwang und Kinderimpfung: 4.000 Teilnehmer bei Riesendemo in Wien

Am Samstag fand in Wien eine Groß-Demo gegen Impfzwang statt, wie Wochenblick hier berichtete. Vor allem auch gegen den steigenden Druck, der auf Kinder und Jugendliche ausgeübt wird, wollten viele der nach Schätzungen bis zu 4.000 Demonstranten ihre Stimme erheben und ihr Gesicht zeigen. „Kurz muss weg!“, schallte es auch

Österreich steht auf: Am Samstag Mega-Demo gegen Corona-Politik in Wien

Der bekannte Maßnahmengegner Martin Rutter ruft am kommenden Samstag zur Megademo in Wien. Gemessen an der Stimmung in diversen Foren von etablierten Medien könnte die Demo ein Riesenerfolg werden. Neben jenen, die alle Maßnahmen für überzogen halten regt sich inzwischen auch Unmut unter jenen, die mit einer zweiten Impfung aufhören

Knalleffekt: Skandal-Urteil gegen Demo-Organisator aufgehoben

Da feixte der Mainstream: Infolge der Aktion einer Demonstrantin wurde Freiheitsdemo-Organisator Martin Rutter am Landesgericht Klagenfurt wegen Verhetzung erstinstanzlich schuldig gesprochen. Doch jetzt folgte der Knalleffekt: Das Oberlandesgericht Graz entschied, den Schuldspruch aufzuheben. Wie es scheint waren seine eigenen begleitenden Äußerungen nämlich für den Tatvorwurf gar nicht ausreichend! Berufungsurteil stellt

Krone beschimpft Mut-Eltern weil sie ihre Kinder zuhause unterrichten

Die Kronen-Zeitung beschimpft besorgte Eltern als „Corona-Leugner“, weil diese ihre Kinder zu Hause unterrichten wollen und lässt einen anonymen Schulleiter diese auch noch als „Reichsbürger“ bezeichnen. Zusehends vernetzen sich Eltern über Telegram, um den häuslichen Unterricht zu organisieren. „Krone“ übt sich im Vernadern besorgter Eltern, aufgrund vermehrter Schulabmeldungen Telegram-Gruppe für

Beeindruckend: Demonstration „Für die Freiheit unserer Kinder“ in Linz

Auf dem Jahrmarktgelände in Linz Urfahr demonstrierten am Sonntag hunderte Österreicher gegen die willkürlichen Corona-Maßnahmen der Regierung. Organisiert wurde der Protest von Martin Kaser, dem Gründer der Initiative „Kindeswohl jetzt“. Als Gäste und Redner zudem Spaziergang hatten sich Edith Brötzner, Martin Rutter, Hannes Brejcha, Jennifer Hochwartner und Markus Hafner angesagt.