Als Polizisten verkleidet: Antifa bricht deutschem Jungpolitiker das Bein

Ein unfassbar widerlicher Fall von politischer Gewalt trug sich in Deutschland zu. Einige sogenannte „Aktivisten“ verkleideten sich als Polizei, täuschten eine Hausdurchsuchung bei einem Nachwuchskader eine politischen Kleinpartei vor. Sobald die Tür offen war, stürzten sich die Linksterroristen mitten in der Nacht auf den wehrlosen Mann. Mit Hämmern prügeln sie

Antifa schlug Maßnahmen-Kritiker ins Koma: Zwei Linksextreme angeklagt

Es war einer der schockierendsten Fälle, der ein für alle Mal mit dem Mythos aufräumte, bei Linksextremismus handle es sich um ein „aufgebauschtes Problem“, das sich nur gegen Sachen, nicht aber gegen Menschen richte. Vor einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen in Stuttgart lauerte ein Antifa-Mob von 40-50 üblen Schlägertypen drei

Enthemmt: Antifa-Mob springt Querdenken-Demonstrant auf Kopf herum

Die Eskalation linksextremer Gewalttäter ist seit Samstag um ein trauriges Kapitel reicher. Denn eine unüberschaubare Menschenmenge schlug und trat auf einen Teilnehmer der „Querdenken“-Demonstration in Leipzig selbst dann noch ein, als dieser bereits am Boden lag. Wie das Meinungsmagazin „Tichys Einblick“ befindet, handelt es sich bei den Vorfällen um eine

Berlin: Linke Gewaltausbrüche nach Räumung von „Liebig 34“

Nachdem am Freitag in den frühen Morgenstunden unter Protesten das von Linksextremisten besetzte Haus „Liebig 34“ geräumt worden ist, eskalierte die Lage am Abend bei einer Demonstration in Berlin-Mitte. Schon am Freitagmorgen war es zu Demonstrationen von Linksextremisten gekommen, als die Polizei in das Gebäude eindrang und die über 50

Leipzig: Linksextreme liefern sich Straßenschlachten mit der Polizei

Schon den zweiten Tag in Folge kam es in dem linken Leipziger Stadtviertel Konnewitz zu brutalen Angriffen von Linksextremisten gegen die Polizei. Auslöser war die Räumung eines besetzten Hauses. Wie es zu den bürgerkriegsähnlichen Szenen kam: Die Linksextremisten hatten ein leerstehendes Haus in Leipzig besetzt gehalten, der Stadt und dem