Mißhandlungen und VernachlässigungJugendämter melden Höchststand an Kindeswohlgefährdungen

Deutsche Jugendämter verzeichnen einen Höchststand an Kindeswohlgefährdungen während der Corona-Krise. Heranwachsende sind 2020 besonders häufig Opfer psychischen Mißbrauchs geworden. Grund für die Zunahme könnten Lockdowns sein. Dieser Beitrag <h3 class="subheadline">Mißhandlungen und Vernachlässigung</h3><h2 class="ee-post__title__heading">Jugendämter melden Höchststand an Kindeswohlgefährdungen</h2> wurde veröffentlich auf JUNGE FREIHEIT.

Widerstand zum Wohle der Kinder – Eltern müssen nicht alles hinnehmen

Druck, Zwang und natürlich zwischendurch ein paar kleine „Zuckerl“, damit die Menschen bei Laune gehalten werden. Der Masken- und Testzwang für die Volksschulkinder ließ sich bei vielen Eltern fast widerstandslos durchsetzen. Aber eben nur fast. DI Karlheinz Klement, ein beherzter Vater, schildert dem „Wochenblick“ wie er für seine Tochter den

Impfpflicht für Kinder: Gefahr von Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Tote Kinder und Babys, gravierende Nebenwirkungen wie Atemnot und Krampfanfälle sind im Zusammenhang mit Corona-Impfungen gemeldet. Dabei gibt es bei Kindern – anders als bei Erwachsenen – nicht einmal eine Notfallzulassung. Nächster Schritt: Ab Spätsommer soll eine Impfpflicht als Voraussetzung für den Schulbesuch kommen. Von Christoph Uhlmann Werbung Drei tote

Beeindruckend: Demonstration „Für die Freiheit unserer Kinder“ in Linz

Auf dem Jahrmarktgelände in Linz Urfahr demonstrierten am Sonntag hunderte Österreicher gegen die willkürlichen Corona-Maßnahmen der Regierung. Organisiert wurde der Protest von Martin Kaser, dem Gründer der Initiative „Kindeswohl jetzt“. Als Gäste und Redner zudem Spaziergang hatten sich Edith Brötzner, Martin Rutter, Hannes Brejcha, Jennifer Hochwartner und Markus Hafner angesagt.

Sie werden sonst dick und depressiv: Petition „Kinder brauchen Sport“

Seit bald einem Jahr wird Österreich von Corona-Schreckensmeldungen heimgesucht. Und fast genauso lange wird die Bevölkerung nun in Geiselhaft gehalten. Die Hauptleidtragenden sind dabei unsere Kinder und Jugendlichen. Einer ganzen Generation wurden seit fast einem Jahr Spiel, Spaß und Sport verwehrt. Die Petition „Kinder brauchen Sport“ appelliert nun an die

Corona: Regierung ignoriert offenen Brief von 1.200 Bürgern

Besorgte Eltern richteten am 2. Dezember folgenden offenen Brief an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Bildungsminister Dr. Heinz Faßmann und Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Und dieser hat es in sich: Schonungslos stellen sie die Regierung aus Sorge um unsere Kinder zur Rede. Sie fordern Kurz und Co. zu einer evidenzbasierten, wissenschaftlich fundierten Politik