Phänomen Whistleblower: Assange, Snowden und Co

Seit einigen Jahren, spätestens seit 2010, als die Enthüllungsplattform Wikileaks geheime US-Militärdokumente veröffentlichte, ist der Begriff des Whistleblowers in aller Munde. Julian Assange, Chelsea (Bradley) Manning oder Edward Snowden sind seitdem Namen, von denen die meisten schon einmal gehört haben. Auch die Panama-Papers, mit denen 2016 Fälle von Steuerflucht, Steuervermeidung

Der Mann hinter WikiLeaks: Whistleblower Julian Assange

Julian Assange ist ein australischer Journalist, der 2006 die Enthüllungsplattform WikiLeaks gründete. Diese veröffentlicht in der Hauptsache geheime Regierungsdokumente, unter anderem auch der US-Streitkräfte und der CIA. Seit der Enthüllung von Kriegsverbrechen der US-Armee in Afghanistan und dem Irak kommt Assange nicht mehr zur Ruhe. Am 3. Juli feierte der

Das Ende des Verfahrens gegen Julian Assange? Kronzeuge hat gelogen!

Der Kronzeuge Sigurdur Ingi Thordarson gab gegenüber der isländischen Zeitung Stundin zu, seine Vorwürfe gegen Assange nur erfunden zu haben. Bis zu 175 Jahre Gefängnis drohen dem australischen Journalisten und WikiLeaks-Gründer Julian Assange im Falle einer Auslieferung in die USA. Der NSA-Whistleblower Edward Snowden reagierte auf diese Enthüllung auf Twitter

Brandheißer Aufruf: Pamela Anderson fordert Amnestie für Assange

Den meisten Kinder und Erwachsenen der 90er Jahre ist Ex-Serienstar Pamela Anderson vor allem als schwimmende Lebensretterin im adretten roten Badeanzug in der Sendung „Baywatch“ ein Begriff. Seit Jahren engagiert sich die Mimin bereits politisch für Themen die ihr wichtig sind, etwa für Tierschutz. Nun gab sie sich zum wiederholten

London: Petr Bystron (AfD) und Tommy Robinson fordern Freiheit für Julian Assange

Gastbeitrag von Collin McMahon: An diesem Montag findet in London das Auslieferungsverfahren von Julian Assange statt. Der AfD-Außenpolitiker Petr Bystron sprach am Freitag dazu in der britischen Hauptstadt mit einem der wenigen Menschen, die im Gefängnis mit Assange reden konnten: Tommy Robinson. Robinson saß 2019 drei Monate lang im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh,