Mobbing, Belästigung, Bedrohung – fadenscheinige Argumente wieder die Tatsachen über den Grenzsturm auf Polen.

Mit diesen Anschuldigungen wurde Imad Karims Video von YouTube verbannt. Karim musste auf die Löschung schnell reagieren, er lud ihn wenige Tage später, bei anderen zensurfreien Plattformen wie GETTR u.a. hoch. Karims Reportage ist ein eindringlicher Film, der die Wahrheit über die „Schutz suchenden Flüchtlinge“ an der Polnisch-Weissrussishen Grenze und

Nach Kritik an Begriff „Islamophobie“: Polizeischutz und Suspendierung für Universitätsprofessor

In Frankreich breitet sich der Einfluss des Islam immer weiter und aggressiver aus. Nicht nur werden christliche Einrichtungen und Prozessionen regelmäßig angegriffen und müssen unter Polizeischutz gestellt werden, auch Professoren an Schulen und Universitäten und generell alle Islam-Kritiker müssen in der Grande Nation mittlerweile um ihr Leben fürchten. Kritik an

TerrorgefahrRückgekehrte IS-Kämpfer: AfD warnt vor „tickenden Zeitbomben“

Rund 1.150 Islamisten sind in den vergangenen Jahren aus Deutschland nach Syrien oder in den Irak gegangen und haben sich dort an den Kämpfen beteiligt. Mittlerweile ist mehr als ein Drittel von ihnen zurückgekehrt. Die AfD warnt vor der Gefahr, die von ihnen ausgeht. Dieser Beitrag Terrorgefahr Rückgekehrte IS-Kämpfer: AfD

BerlinStudie zu Moslemfeindlichkeit arbeitet mit Islamisten zusammen

Die Teiba-Moschee in Berlin wird vom Landesverfassungsschutz als „Treffpunkt von Hamas-Anhängern“ bezeichnet. In einer mit öffentlichen Geldern geförderten Studie werden Besucher eben dieser Moschee zu Diskriminierungserlebnissen befragt. Kommunalpolitiker reagieren entsetzt. Dieser Beitrag Berlin Studie zu Moslemfeindlichkeit arbeitet mit Islamisten zusammen wurde veröffentlich auf JUNGE FREIHEIT.

„Feinde der offenen Gesellschaft“Politologe: „Gefahr durch Islamismus viel größer als von rechts oder links“

Der Kölner Politikwissenschaftler Heinz Theisen warnt: Der Westen unterschätzt die Gefahr durch den Islamismus. Es könne zu einer Welle von Anschlägen in Europa kommen. Die Politik müsse handeln. Dieser Beitrag „Feinde der offenen Gesellschaft“ Politologe: „Gefahr durch Islamismus viel größer als von rechts oder links“ wurde veröffentlich auf JUNGE FREIHEIT.

Islamisten-Terror in Wien jährte sich: Ein Anschlag, der viele Väter hatte?

Vor einem Jahr tötete ein Islamist in Wien vier Menschen. Es war ein Anschlag, der verhindert worden wäre, hätten Nehammer & Co. ihre Hausaufgaben gemacht. Er ist somit ein zentraler politisch Verantwortlicher für die traurigen Geschehnisse und die schleppende Aufklärung des blutigen Attentats im Herzen unserer Bundeshauptstadt. Kommentar von Julian

„Vertrauen nicht mehr vorhanden“Nach Vorwürfen gegen Sender: WDR sagt Zusammenarbeit mit El-Hassan ab

Ursprünglich sollte die arabischstämmige Journalisten Nemi El-Hassan eine WDR-Sendung moderieren. Nach Islamismus-Vorwürfen legte der Sender das Vorhaben auf Eis. Jetzt erhob El-Hassan schwere Vorwürfe gegenüber dem WDR – dieser zieht Konsequenzen. Dieser Beitrag „Vertrauen nicht mehr vorhanden“ Nach Vorwürfen gegen Sender: WDR sagt Zusammenarbeit mit El-Hassan ab wurde veröffentlich auf JUNGE

Wien-Terror: Kickl fordert Nehammers Rücktritt zum Jahrestag der Bluttat

Vor einem Jahr berichtete Wochenblick über den grausamen islamistischen Terroranschlag in Wien. Vier Menschen tötete der 20-jährige Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), ehe er selbst tödlich getroffen wurde. Bis heute sind noch immer nicht alle Beteiligten bzw. Mitwisser ausgeforscht. Anfang Oktober wurde ein bereits inhaftierter Afghane als möglicher Komplize

Ersthelfer verstorbenTerroranschlag am Breitscheidplatz: Zahl der Todesopfer steigt auf 13

Vor fünf Jahren tötete der Islamist Anis Amri bei seinem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen. Nun ist ein weiteres Opfer verstorben. Die Gruppe der Hinterbliebenen hat eine klare Forderung an die Berliner Senatskanzlei. Dieser Beitrag Ersthelfer verstorben Terroranschlag am Breitscheidplatz: Zahl der Todesopfer steigt auf 13 wurde veröffentlich

Kongo (DRK): Islamisten drängen immer weiter nach Zentralafrika vor

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo steigt die Zahl von Christen, die bei Angriffen von Islamisten getötet wurden, weiter an. Die Situation in dem zentralafrikanischen Land war in den letzten Monaten besonders schlimm. Insgesamt wurden mehr als 750 Menschen von islamistischen Rebellen getötet. Die Bevölkerung setzt sich zu 95 %