Öffentlich-rechtliche Märchen: Dritte Welle des Trump Derangement Syndrome schwappt durch ARD

2016 hat die erste Infektionswelle um sich gegriffen. Unmittelbar nach der US-Präsidentschaftswahl wurden Scharen von MS-Journalisten und Linken vom Trump Derangement Syndrome befallen: Seine Folge: Gesteigerte Boshaftigkeit und extensiver Hass. Die erste Infektionswelle wurde unmittelbar von einer zweiten Welle gefolgt. Gesteigerte Boshaftigkeit und extensiver Hass mündeten in den kontinuierlichen und

„Größte Hexenjagd in der US-Geschichte“: Trump-Impeachment gescheitert

Das von den Demokraten, im US-Senat, mit allen Mitteln angestrengte „Amtsenthebungsverfahren“ (Impeachment) gegen Ex-US-Präsident Donald Trump, wegen angeblicher „Aufwiegelung“, wurde abgeschmettert. 57 der 100 Senatoren, darunter alle Demokraten, stimmten für eine „Verurteilung“, 67 Stimmen wären erforderlich gewesen. Von Kornelia Kirchweger Werbung //pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); Trump bezeichnete den

Impeachment-Show endet mit Freispruch von Donald Trump

Das von den Demokraten im US-Senat mit allen Mitteln angestrengte „Amtsenthebungsverfahren“ (Impeachment) gegen Ex-US-Präsident Donald Trump, wegen angeblicher „Aufwiegelung“, wurde abgeschmettert. 57 der 100 Senatoren, darunter alle Demokraten, stimmten für eine „Verurteilung“, 67 Stimmen wären erforderlich gewesen. Trump bezeichnete den medial hochgespielten Schauprozess als die größte Hexenjagd der US-Geschichte.  Von

Trump Freispruch – Linkes Heulen über den Fehlschlag der “politischen Aktionskunst”

Was sind die Fundamente einer Freien Gesellschaft? Individualrechte (Meinungs-, Vereinigungs-, Reise-, Unternehmensfreiheit usw); Rechtsstaatlichkeit (Gleichheit vor dem Gesetz, formale, nicht inhaltliche Rechtssätze, “Level Playing Field”); Kooperation; Individualrechte sind Naturrechte, nichts, was Individuen von irgend einem Staat oder Herrscher zugestanden wird, sondern etwas, was sie von Natur aus haben. Die Aufgabe

“Wir kämpfen für Trump” Impeachment, Fälschung und Auslassung

Zunächst: Wir haben die USA nicht vergessen. Auch wenn es derzeit weniger Berichterstattung über das, was in den USA vorgeht, bei uns gibt, verfolgen wir doch intensiv, was sich über dem Teich (von uns aus gesehen) abspielt. Es ist halt immer eine Frage der Ressourcen, wir müssen Prioritäten setzen, weil

Donald Trump Impeachment: Versuchte Amtsenthebung eines Amtslosen – Schauprozesse I

Impeachment Teil II – Am heutigen Tag beginnt ein Schauprozess in den USA, wie man ihn bislang nur aus kommunistischen Staaten kannte. Einmal mehr ist Donald Trump die Zielscheibe, einmal mehr versuchen US-Demofrauds unter Bruch aller Konventionen und Regeln einen Mann loszuwerden, vor dem sie offensichtlich mehr Angst als Vaterlandsliebe

Das Amtsenthebungs-Verfahren gegen Trump ist eine reine Farce

Heute beginnt der von den linken Demokraten als „Amtsenthebungsverfahren“ (Impeachment) inszenierte, politische Schauprozess gegen Donald Trump. Entgegen dem Wunsch der Impeachment-Manager, wird Trump dabei nicht „aussagen“. Von Kornelia Kirchweger Die Demokraten werfen Trump zu Unrecht vor am 6. Jänner in seiner Rede den Sturm auf das Kapitol provoziert zu haben.

Impeachment: Biden sieht sich Amtsenthebungsverfahren im Repräsentantenhaus gegenüber

Es hat nicht lange gedauert. Gestern noch, haben wir festgestellt, dass wir in einer schnelllebigen Zeit leben: Bereits am Tag der Inauguration von Joe Biden als Wahlbetrugsergebnis haben Antifas und BLMs die Räumlichkeiten der US-Demofrauds in Portland entglast und die Wände mit “Fuck Biden” verziert. Seinen ersten Tag “in office”

Trotz Abstimmung ist Trump-Amtsenthebung kaum möglich

Am Mittwoch stimmte das US-Repräsentantenhaus mehrheitlich für die Amtsenthebung (Impeachment) von US-Präsident Trump, darunter auch 10 Republikaner. Begründung: Trump sei für den Ansturm auf das Kapitol verantwortlich. Das letzte Wort hat der Senat. Dieser will das geforderte Verfahren nicht vor der Angelobung des neuen Präsidenten, Joe Biden, am 20. Jänner,