AutoindustrieStau am Ladepunkt

Fehlende Batterien und steigende Preise bremsen den verordneten Umstieg auf die E-Mobilität. EU und Bundesregierung fördern die Batterieproduktion und den Kauf von E-Autos. Doch es gibt einige Hindernisse. Dieser Beitrag <h3 class="subheadline"><img src="https://assets.jungefreiheit.de/paywall/JF-plus.svg" style="width: 24px;margin-top: -7px;" alt="JF-Plus Icon Premium" width="24" height="24">Autoindustrie</h3><h2 class="ee-post__title__heading">Stau am Ladepunkt</h2> wurde veröffentlich auf JUNGE FREIHEIT.

(Be)Scheuer(t)? – Strom aus Dieselgeneratoren soll Dieselfahrzeuge ersetzen

Ja – Sie haben richtig gelesen. Ein Leser hat uns gerade geschickt, was es demnächst im c’t Magazin und derzeit online hinter der Bezahlschranke zu lesen gibt: Bundesverkehrsminister Scheuer will die Lücke in der Lade-Infrastruktur für E-Autos besteht, dadurch schließen, dass “kraftstoffgetriebene Aggregate” subventioniert werden, so dass Privathaushalte in Zukunft

Akku-Brände nur schwer zu löschen: Erste Tiefgarage für E‑Autos gesperrt

KULMBACH (BAYERN): Fünf Monate lang musste die Tiefgarage unter dem Eku-Platz nach einem Fahrzeugbrand gesperrt werden, nun öffnen sich ihre Schranken wieder. „Wir sind froh, dass die Tiefgarage wieder zur Verfügung steht und die Versicherung für den entstandenen Schaden aufkommt“, erklärte Oberbürgermeister Ingo Lehmann. „Immerhin beliefen sich die Kosten für

E‑Autos: Wohin mit Millionen alter Batterien? Sondermüllberge drohen

Die „grüne“ Elektroautolobby hat von der Atomlobby gelernt! Die Akkus für die Elektroautos sind der Pferdefuß der angeblich so umweltfreundlichen und klimafreundlichen Elektroauto-Technologie. Schon die Lithiumgewinnung für die Akkus ist für die betroffene indigene Bevölkerung (den Kollas) im Dreiländereck Bolivien, Chile, Argentinien, wo etwa 70 Prozent der weltweiten Lithium-Vorkommen lagern,

Sensation: Neuartige Ladestation liefert Gratisstrom ganz ohne Kraftwerke

Es könnte DIE wissenschaftliche Sensation zur Lösung des CO2 produzierenden Verkehrs werden: Ladestationen für E‑Autos die ganz ohne Kraftwerke auskommen. Wiederholt hat UNSER MITTELEUROPA in Artikeln die Sinnhaftigkeit der E‑Mobilität in ihrer heutigen Form behandelt. Zuletzt vor wenigen Tagen im Beitrag „Fehlentwicklung ‚Energiewende‘: das Ende des Stromsparens“. Gegenstand unserer Betrachtungen

„Illusorisch“: FPÖ sagt E-Auto-Förderpolitik den Kampf an

Gerade in Zeiten der Corona-Krise müsse auch über das Thema der zielgerichteten Verwendung von Steuergeld diskutiert werden, findet Reinhard Teufel von der niederösterreichischen FPÖ. In der E-Mobilität sieht die FPÖ eine solche nicht gegeben und warnt vor dem unhinterfragten Fördern einer neuen Mobilität, mit der etliche ungelöste Problemstellungen einhergehen. Die