Von wegen „Transparenz“: Pfizer-Impfdaten 55 Jahre unter Verschluss 

Die dem US-Gesundheitsministerium unterstellte Arzneimittelbehörde (FDA), will die (Bewertungs-)Daten zur Covid-19-Genbehandlung von Pfizer/BioNTech (Comirnaty) 55 Jahre lang unter Verschluss halten. Eine Gruppe hochkarätiger Ärzte, Professoren und Wissenschaftler klagte auf Einsicht. Die FDA will die Daten nur etappenweise, bis zum Jahr 2076, herausgegeben. Den Bürgern versprach sie volle Daten-Transparenz. Sie müssen nun

Todeszahlen in Israel: Unklare und nicht nachvollziehbare Statistiken

In Bezug auf Corona werden immer wieder Zahlen und Statistiken bemüht. Doch wenn man sich die Mühe macht und versucht diese nachzuvollziehen, so ist dies nicht einfach. Im Falle des israelischen Impfdashboards scheitert dieses Unterfangen schon an der Unvollständigkeit des Zahlenmaterials, welches sich auch nicht nachvollziehen ist. Es wirkt fast,

Facebook im MEGA Aktien-Tief – BLACKOUT – Seiten funktionieren nur noch im Iran!

Die Facebook-Aktie befindet sich im freien Fall. Zuerst trafen die Enthüllungen einer Ex-Mitarbeiterin den Konzern schwer. Jetzt kommt auch noch das Facebook-BLACKOUT hinzu. Wie Wochenblick berichtete, ist das komplette Zuckerberg-Imperium inklusive Instagram und WhatsApp down. Zuerst cancelte Facebook Corona-Kritiker. Karma: Jetzt wird Facebook aus ungeklärter Ursache gecancelt. Und geht an

Corona-Daten-Chaos: Selbst Forscher kritisieren mangelhafte Information

Nachdem der Rechnungshof mit seinem Rohbericht die Corona-Politik der Regierung und die schlechte Erfassung der Daten kritisiert, werden auch andere Stimmen laut, die mit dem Chaos abrechnen. So erklärt ein Statistiker, dass es in den letzten Wochen zu einer Zunahme von Todesfällen kam, evidenzbasierte Daten fehlen jedoch. Rohbericht des Rechnungshofes

Cyber-Attacke in OÖ: Frust über den Staat, verlorene Daten und Verluste

Für viele der Firmen in Oberösterreich, die von dem letzten Hacker-Angriff betroffen waren, sind die Folgen noch lange nicht überwunden. Wichtige Geschäftsdaten sind gänzlich oder teilweise verloren gegangen und auch der Betrieb stand still. Nach dem Hacker-Angriff auf oberösterreichische Firmen erreichten den „Wochenblick“ Berichte und E-Mails, welche die Not der

Fakten zu Corona: Wo wir nach einem Jahr Dauerkrise stehen

Nach einem Jahr Dauerkrise möchte Johannes Kreis im Rahmen einer Zwischenbilanz auf einige Veröffentlichungen und Umstände hinweisen, die so gar nicht zu der aktuellen Berichterstattung und den täglichen Regierungsverlautbarungen passen. Ein Gastkommentar von Johannes Kreis Werbung Nach einem Jahr sollte man ja mehr wissen, tut dies aber an kritischen Stellen

Düstere Fiktion wird Realität: Der Staat als großer Bruder

Seit nunmehr einem Jahr greift der Staat – ganz offiziell – auf unsere mobilen Daten zu. Um unsere Bewegungsprofile auszuwerten. Natürlich berichteten viele Medien – so auch der Wochenblick – über diesen Missstand, doch der Aufschrei blieb aus. Denn es war ja „für Corona“. Nur „zu unserem Schutz“. Mit den

Kritikerin der ersten Stunde: „Die Corona-Pandemie ist nur ein Vorwand!“

Inge Rauscher zählte Mitte März 2020 zu den allerersten überhaupt, die es öffentlich wagten, die Corona-Maßnahmen zu kritisieren und zu hinterfragen. Zu einem Zeitpunkt, als die gesamte Opposition im Parlament noch geschlossen für die Regierungsmaßnahmen stimmte, startete sie mit ihrer „Initiative Heimat & Umwelt (IHU)“ die erste größere Aktion dagegen.