Plötzlich war alles aus: Mini-Blackouts beunruhigen Bürger

In Oberösterreich kam es in letzter Zeit immer wieder zu kleineren, kurzfristigen Stromausfällen, die hinterher auch nicht erklärt wurden. Für Freitag, den 12. November, teilte das Innenministerium dem besorgten Linzer Angestellten Markus Klammer auf Anfrage mit, sei eine Stabsübung zum „Thema Strommangel-Lage“ geplant gewesen. Diese fände aber nur am „grünen

Blackout-Szenario: Jetzt wird’s ernst!

Die Anzeichen und Gerüchte für ein drohendes Blackout verdichten sich. Bundesheer, Innenministerium stufen ein Blackout als reale Gefahr ein. Sie bereiten sich vor. Kommenden Freitag findet nun eine Blackout-Übung unter dem Namen „ENERGIE.21“ statt. Das Übungsszenario: eine Strommangellage aufgrund einer länger anhaltenden Kälteperiode in Europa. Eine Vorstellung, die viele Menschen

Blackout – Wie lange wird die Polizei durchhalten?

In den letzten Wochen mehrten sich die Meldungen über ein drohendes Blackout. Das Bundesheer strahlte einen Kurzfilm aus, Innenminister Karl Nehammer warnte bereits Ende September vor einem Blackout. Es sei eine der größten Bedrohungen für moderne Staaten, twitterte Nehammer. Die Verunsicherung der Menschen ist groß. Spekulationen über die Einsatzfähigkeit der

Experte Saurugg: „Wir alle sind auf einen Blackout zu wenig vorbereitet!“

Bereits Anfang Oktober hatte „Wochenblick“ ein äußerst interessantes Gespräch mit dem renommierten Blackout-Experten Herbert Saurugg. Der Bundesheermajor hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in allen Bereichen über das bevorstehende Szenario Blackout bestmöglich aufzuklären und zu sensibilisieren. „Kann man das Kommende schon nicht verhindern, ist es dennoch weniger schlimm, wenn

Bevor es zu spät ist: Bereiten Sie sich unbedingt auf den Blackout vor!

Ein Whistleblower verriet Wochenblick, dass man im staatsnahen Bereich bereits Ende Oktober bzw. Anfang November mit einem großflächigen Blackout rechne. Es könnte Wochen dauern. Wenn das Blackout eintritt, werden viele Menschen sterben, weil sie darauf nicht vorbereitet sind. Die Ausnahmesituation wird außerdem zu Unruhen, Gewalt, Raub und Toten führen: Können

Bundesheer warnt vor Blackout!

Die Blackout-Warnungen häufen sich. Fast täglich kommen neue Meldungen. Nach der großen Warnung des Innenministers wagt sich jetzt auch das Verteidigungsministerium aus der Deckung. Ganz offen warnt das Bundesheer auf Facebook vor einem europaweiten Blackout. Die Anzeichen, dass ein kompletter europaweiter Kollaps bevorsteht, verdichten sich, wie auch bereits der Blackout-Experte

Heimaturlaub afghanischer Aslylanten: Image-Politur durchs Militär

Mag es auch legal sein, verstehen wird das niemand. Dass unser Jagdkommando ausrückte, um den Rücktransport von Afghanen zu sichern, die schnell einmal auf Urlaub in ihrer Heimat waren, wo sie dort doch so schlimm verfolgt werden, dass sie Asyl in Österreich bekamen, verhöhnt alle wirklich echt gefährdeten und schutzbedürftigen

Reiseservice für Afghanen: Bundesheer flog Asylwerber ein

Während die ÖVP so tut, als würde sie die Aufnahme von Migranten aus Afghanistan ablehnen, wurden mit einer aufwendigen Aktion zahlreiche Afghanen vom österreichischen Bundesheer eingeflogen. Bei allen transportierten Personen handelt es sich um Asylwerber. Manche haben die österreichische Staatsbürgerschaft, andere nur einen gültigen Aufenthaltstitel. Was sie aber alle gemeinsam

Mückstein Erlass: Künftig bestimmt Impfrate über Corona-Knast

In Zukunft werden regionale Verschärfungen der ohnehin überschießenden Corona-Maßnahmen an die Durchimpfungsrate in den Bezirken gekoppelt. Der diesbezügliche „Erlass für Hochrisikogebiete“ von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) erging gestern an die Landeshauptleute und tritt mit heute in Kraft. Corona-Maßnahmen nun auch von Impfquote abhängig Für Mückstein (Grüne) ist „Impfung der wirksamste

Junger Ranger zwischen Liebe, militärischem Drill und sehr viel Übermut

„Das Jagdkommando hat mein Leben entscheidend geprägt“, betont der Journalist, Autor und „Wochenblick“-Mitarbeiter Kurt Guggenbichler, der in seinem im September erscheinenden Buch „Hainburg, Heer & Herzklopfen“ nicht nur Einblicke in die Ausbildung dieser militärischen Spezialeinheit in ihren Anfangsjahren gewährt, sondern der in dem sehr persönlich gehaltenen Werk auch seinen Werdegang