Österreich: Skandalöse Ablehnung von Allergietestungen gegen Corona-Impfwirkstoffe

Wie ein unglaublicher, unserer Redaktion zur Kenntnis gebrachter Fall aufzeigt, geht der politische Einfluss auf Ärzte in Österreich in eine neue, unerhörte Dimension. Unter tatkräftiger Unterstützung von Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres, wie bereits ausführlich von uns berichtet wurde, setzt man in ungeahntem Ausmaß Ärzte, Krankenhäuser und Ambulatorien unter massivsten Druck, der

Busfahrer verweigerte autistischem Jungen (18) ohne Maske die Mitfahrt!

Die Qual der Jugendlichen wird immer größer. Nicht nur, dass sie seit eineinhalb Jahren ihrer Jugend beraubt werden, müssen sie auch ständig Masken tragen. Ganz zu schweigen vom stetig steigenden Impfdruck. Für Jugendliche mit einem Attest zur Maskenbefreiung wird der Alltag zum Spießrutenlauf. Selbst der Weg zur Schule wird zur

Busfahrer verweigerte autistischem Jungen (18) ohne Maske die Mitfahrt!

Die Qual der Jugendlichen wird immer größer. Nicht nur, dass sie seit eineinhalb Jahren ihrer Jugend beraubt werden, müssen sie auch ständig Masken tragen. Ganz zu schweigen vom stetig steigenden Impfdruck. Für Jugendliche mit einem Attest zur Maskenbefreiung wird der Alltag zum Spießrutenlauf. Selbst der Weg zur Schule wird zur

Kinderleid: Kein Schulbesuch für Bub (13) mit Autismus trotz Gutachten!

Wochenblick startet nun mit einer neuen Reihe: „Wochenblick für unsere Kinder!“ Immer mehr Eltern wenden sich an uns, weil ihre Kinder enorm unter den Maßnahmen leiden. Wir verschweigen nicht, im Gegenteil. Wir lassen Betroffene zu Wort kommen. Das Test-Regime in Österreichs Schulen schlägt immer härter um sich. Das müssen nun

Keine FFP2-Maske: Herzkranker Sohn (16) aus Krankenhaus geworfen!

Einem 16-jährigen Jugendlichen wurde bereits im April die Behandlung in einem Wiener Krankenhaus trotz starker Schmerzen verwehrt. Grund: Der herzkranke, maskenbefreite Jugendliche nahm in Atemnot seine FFP2-Maske im Wartezimmer ab. Seine Mutter, Regina Wendel, schilderte gegenüber dem Wochenblick die Tortur. Von Birgit Pühringer Werbung 16-Jähriger litt aufgrund einer Entzündung unter

Führerschein-Entzug wegen Masken-Attest ist Thema im Parlament

Am 28. Februar berichtete der Wochenblick über die neueste Schikane im Kampf gegen friedliche Corona-Maßnahmenkritiker. Konkret wurde die Polizei gegen Menschen mit Maskenbefreiungsattesten losgeschickt. Nun wurde durch den Nationalratsabgeordneten der FPÖ, Christian Ries, eine parlamentarische Anfrage eingebracht. Von Maria Adler Werbung Zur Erinnerung: Wer in der Stadt Steyr ohne Maske

Neue Schikane: Führerscheinentzug wegen Maskenbefreiung?

Der Wahnsinn geht in die nächste Runde – droht Menschen mit Attest zur Maskenbefreiung jetzt der Führerscheinentzug? Wie der Wochenblick erfuhr, erhielten letzten Sonntag die Polizisten in Steyr einen verstörenden Befehl. Anlass dafür war der sonntägliche Spaziergang durch die Innenstadt. Die Steyrer Stadthauptfrau Mag. Gollner, Leiterin des Polizeikommissariats, wies die

Diskriminierung: Maskenbefreiter Pensionist (69) wird vor die Tür gesetzt

Helmut Egel hat bereits eine schwere Lungenerkrankung hinter sich. Für den maskenbefreiten Pensionisten wird die Corona-Thematik zunehmend zur Farce: Seit Dezember wurde er gleich aus mehreren Einkaufszentren und Supermärkten geschmissen! Er ärgert sich: „Ich habe 40 Jahre lang für dieses Land gearbeitet. Jetzt werde ich von zugewanderten Sicherheitsleuten einfach vor

Opfer der Pandemie: Medizinische Behandlung abgelehnt!

Seit März 2020 werden wir täglich mit diversen Zahlen rund um Covid konfrontiert. Wir lesen von Infektionszahlen, Genesenen und Todesfällen. Ob jemand nur positiv getestet oder tatsächlich an Covid erkrankt ist, lässt sich nicht daraus ablesen. Ebenso wenig wie die Fälle, die wirklich an Covid gestorben sind und nicht nur

Armbindenpflicht zur Kennzeichnung von Maskenbefreiten in der Schweiz

Der Wintersportort Laax in der Schweiz hat jetzt eine Idee in die Tat umgesetzt, die man schon in früheren, dunklen Zeiten verwendete, um Menschen zu kennzeichnen. Ab sofort müssen Maskenbefreite eine Armbinde tragen, damit sie als solche erkennbar sind. Eine Stigmatisierung im Dienste der Hygienediktatur. Offenbar haben es Inhaber eines