Nachrichtenagenturen gegen Bürgermehrheit: Mehr Gendergaga in den Zeitungen?

Die maßgeblichen deutschsprachigen Nachrichtenagenturen haben jüngst angekündigt, künftig den Gebrauch von „diskriminierungsfreier“ Sprache anzustreben. Auch das generische Maskulinum soll zurückgedrängt werden. Ziel ist es, „nicht-binäre Geschlechtsidentitäten“ abzubilden. Ein „hartes“ Gendern soll vorerst unterbleiben. Sprache soll „diskriminierungsfrei“ sein „Nicht-binäre Geschlechtsidentitäten“ sollen sich ebenfalls angesprochen werden Vorerst keine Gendersternchen und Co. „Gendern

Österreich: Steigende Sterbezahlen durch Impfungen?

In der vorigen Woche ist in Österreich die Zahl der Corona-Toten wieder angestiegen. Auch in der Gruppe der über 85-Jährigen, wo die Impfung schon weit fortgeschritten ist. Trotzdem das Massenimpfen weitergeht, ist ein Rückgang der Sterbezahlen nicht zu erkennen. Wie die APA berichtete, geht aus der Statistik der Gesundheit Österreich

Wien-Demo: So stark kontern Organisatoren den medialen Schmutzkübel

In den Tagen vor der nächsten Großkundgebung in Wien schießt der Mainstream wieder einmal aus vollen Rohren gegen friedliche Kritiker der Corona-Maßnahmen. Dabei verunglimpfen sie die Organisatoren und Teilnehmer gleichermaßen – und nahmen sogar unser Medium mit faktenwidrigen Behauptungen in die Mangel. Das Ziel scheint eindeutig: Möglichst vielen potenziellen Sympathisanten

Propaganda der Woche: Die Frauen und Kinder von Moria

So wie sich aus Waffen keine Schüsse lösen, bricht auch Feuer nicht einfach aus. In beiden Fällen gibt es gute Gründe für den Sachverhalt, welche mit schwammigen Formulierungen der etablierten Medien gerne ausgeblendet werden. Bis heute ist anzunehmen, dass viele Menschen in Österreich und vor allem in Deutschland nicht vollständig