50 Prozent Geimpfte im Spital: Studie empfiehlt Masken und Tests für alle

Die Erzählung von der „Pandemie der Ungeimpften“ wird immer mehr entzaubert. Allein in Oberösterreich sind rund 50 Prozent der Hospitalisierten geimpft. Und dass die Impfung nicht der „Game-Changer“ ist, zeigt eine neue Studie aus Großbritannien, die empfiehlt, dass auch Geimpfte weiterhin Masken tragen, Abstand halten und auch regelmäßig testen sollten.

Brisantes RKI-Papier: Corona-Planung für Herbst und Winter

Ein brisantes RKI-Papier zeigt eine düstere Prognose auf, was uns in den kommenden Monaten erwartet. Obwohl die Politik den Eindruck vermittelt hat, dass nur Ungeimpfte im Herbst/Winter mit Einschränkungen zu rechnen haben, liest sich das Strategie-Papier des RKI völlig anders. Werden wir gar auf einen erneuten Lockdown für Geimpfte und

Deutschland: Boris Palmers Massentest-Diktatur und Maskenpflicht in Tübingen

Tübingens grüner Bürgermeister Boris Palmer ging schon immer gern eigene Wege und legte sich auch mit seiner eigenen Partei an. Mit seinem Tübinger Modell schickte er jetzt tausende Menschen grundlos in Quarantäne. Ohne einen negativen Corona-Schnelltest darf keine Schule und kein Geschäft betreten werden. Das Experiment, das sich nach den

Linke Demo in Wien: Halbnackt, ohne Abstand und FFP2-Maske

Halbnackt, ohne Abstand und FFP2-Maske zog am Frauentag eine feministische Demonstration durch Wien. Regierung und Polizei schauten weg. Von Einkesselungen oder Corona-Strafen keine Spur. Wenn Linke für ihre Anliegen demonstrierend durch Wiens Straßen ziehen, scheint die Welt wieder wie früher zu sein. Abstände in den Ausmaßen ausgewachsener Babyelefanten oder FFP2-Masken

Wien-Demo: Polizei-Verwirrspiel um Maskenpflicht und genehmigte Kundgebungen

Morgen haben wieder zehntausende Österreicher ihre Anwesenheit bei den Großkundgebungen in Wien angekündigt. Zahlreiche Akteure der Zivilgesellschaft mobilisieren. Info-DIREKT hat bei der Polizei nachgefragt, was nun erlaubt ist und was nicht – und ist auf einige erstaunliche Widersprüche gestoßen. Von Michael Mayrhofer Vorweg, Gültigkeit hat – zumindest bis zur nächsten

Kein Witz: Corona-Wahn im Endstadium – Jetzt auch Abstandsregeln für Hunde

Gleich vorweg: Das ist kein Satirebeitrag, es ist gelebter Corona-Irrsinn in Deutschland. Und wäre es nicht zum Weinen, wäre es zum Lachen. Weil Vierbeiner draußen miteinander spielten, werden die Besitzer nun bestraft. Der „Straftatbestand“ den zwei spielende Hunde „begingen“, ereignete sich in Flensburg während eines Ostsee-Spazierganges zweier Arbeitskolleginnen, die sich

„Die Eltern müssen aufstehen und sagen, dass sie das nicht wollen“

Der Leidensweg der Lehrer und Schüler ist bereits ein langer. Bereits im Oktober waren die Lehrerin Renate H. und ihre Schüler an ihre Belastungsgrenzen gelangt. Auf der Großdemonstration in Wien am Nationalfeiertag sprach die Pädagogin mit „Wochenblick“-Redaktionsleiterin Elsa Mittmannsgruber. Warum sind Sie auf dieser Demo? Ich bin Lehrerin und ich

WHO warb für falsche Anwendung von Biontech-Impfstoff

Die Impf-Besessenheit ist nicht nur bei den Regierungen, sondern auch bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anscheinend so groß, dass sie sogar bereit sind, Sicherheitsbedenken der Herstellerfirmen in den Wind zu schlagen. Biontech selbst musste jetzt davor warnen, eine fahrlässige WHO-Empfehlung in die Tat umzusetzen. Weil es zu wenig Impfstoff gibt, hatte

RTL-West-Chef zu Corona: Mit gesundem Menschenverstand nichts zu tun

Das ist wahrer Mut: RTL-West-Chef Jörg Zajonc stellte sich vor die Kameras und gab ein Statement ab, das es in sich hat. Alleine auf der Facebook-Seite des Unternehmens erhielt das am 26. November erschienene Video über 12.000 „Likes“, doch es ist bereits an zigtausenden Stellen geteilt und verbreitet worden. Nach

Polizei startet still und leise mit Gesichtserkennung

Seit 1. August ist das System zur Gesichtserkennung im Regelbetrieb und wird vom Bundeskriminalamt eingesetzt. Wie eine Anfrage des Neos-Nationalratsabgeordneten Niki Scherak ergab, ist die Software zu Gesichtserkennung, die das Bundeskriminalamt 2019 für 448.813,20 Euro von einer deutschen Firma kaufte, bereits im Einsatz. Fortan wird, wenn schwere Straftaten begangen werden,